Meine Versöhnung mit dem Sommer-Fernsehprogramm

In den letzten Wochen hat mich das abendliche Fernsehprogramm fast in den Wahnsinn getrieben. Aus lauter Verzweiflung über den dürftigen Unterhaltungswert der Programme, die bei mir auf den vorderen Programmplätze residieren, bin ich häufiger bei Arte, ZDFneo und 3Sat gelandet und habe mir Dokumentationen angesehen.

Gestern Abend hat mich die ARD aber wieder mit dem Fernsehen versöhnt. Die äußerst charmante französische Komödie „Willkommen bei den Sch´tis“ hat mich einfach vom Hocker gehauen. Ein Postbeamter aus dem Süden wird in den äußersten Norden strafversetzt. Doch anstatt dort zu versauern, fängt er an sich wohl zu fühlen und genießt die Menschen, ihre sprachlichen Eigenheiten und leicht verschrobenen Sitten und Gebräuche. Da wurden ganz bewusst alle innerfranzösischen Klischees heraus gekramt und auf die Spitze getrieben. Ein kurzweiliges Feuerwerk aus sich in Luft auflösenden Vorurteilen, Witz und Charme. Kein intellektuelles Autorenkino, dafür habe ich selten so gelacht.

Das war mal eine sinnvolle Investition meiner Gebühren. Ob ich jetzt deswegen in die Region des deutschen Pendants der Sch´tis versetzt werden will … ich weiß nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.